AKTUELL

Standort Brüggli, Chamer Fussweg, Zug:

Der Innenraum des Schiffes ist bei trockenem Wetter am Mittwochnachmittag und am Wochenende geöffnet.

Ship of Tolerance als Veranstaltungsort

Auch weiterhin ist Ship of Tolerance ein Teilhabe-Projekt und kann während der Sommermonate (ca. bis Ende September) als Durchführungsort für Veranstaltungen angefragt werden. Die Anlässe sollen inhaltlich zu den Themen Toleranz, Respekt und Integration passen und es darf nicht allzu viel Lärm dabei entstehen. Eigene Ideen? Wir freuen uns auf vielfältige Anfragen, T 041 725 33 44, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Samstag, 10. September 2016, 17 Uhr

Eröffnungsfeier, Seeuferpromenade (unterhalb Rössliwiese), Zug

Das Ship of Tolerance wird gewassert und eingeweiht. Die Kinder und Künstler und alle, die am Projekt beteiligt sind, feiern ein Fest der Toleranz. Das Einweihungsfest findet in Kooperation  mit der Integrationsplattform Let's Talk statt. Mit viel Unterhaltung, Spiel und Spass stellen sich am Begegnungstag von Let's Talk Zuger Vereine und Klubs vor und verschiedene Workshops laden zum Mitmachen ein.

Es sprechen

Dolfi Müller, Stadtpräsident

Dr. Matthias Haldemann, Direktor

Prinzessin Alia Al Senussi

Emilia Kabakov, Künstlerin

Kinder aus dem Schulhaus Guthirt

Moderation

Sandra Winiger, Leiterin Kunstvermittlung

  

Sonntag, 11. September 2016, 16 Uhr

Einweihung der Skulptur Once Upon a Time (Ship Totem), Installation von Marko Remec, Villette Park, Cham

Die Installation Once Upon a Time (Ship Totem) von Marko Remec, New York, ist eine Arbeit aus acht Holzpfählen mit rund fünfhundert gewölbten Spiegeln. In ihnen spiegelt sich vom See her das nahe Ship of Tolerance. Die Performance von Neopost Foofwa, Genf, Invitation. Dancewalk führt die Teilnehmenden von der Skulptur vorbei an einer Segelbild-Installation bis zum Lorzensaal. Dort wird ein Apéro von der ELG Elterngruppe Cham, der Gemeinde Cham und von Let’s Talk offeriert.

 

Es sprechen

Georges Helfenstein, Gemeindepräsident

Dr. Richard T. Meier, Präsident Zuger

Kunstgesellschaft

Marko Remec, Künstler

Performance

Neopost Foofwa, in Zusammenarbeit mit Zug-Young ID Zug

 

Sonntag, 11. September 2016, 18.30 Uhr

Ship of Tolerance-Konzert der Ilya und Emilia Kabakov Foundation, Lorzensaal, Cham

Eintritt frei, Reservationen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Kabakov Stiftung bringt begabte junge Musiker aus aller Welt nach Cham: Gemeinsam mit der Kindertrachtentanzgruppe Ägerital, Schwyzerörgeli- und Akkordeonschülern der Musikschule Cham sowie dem Stärnechor, Stars und Young Voices der Musikschule Unterägeri werden sie auf der Bühne stehen und zu einem vereinten Konzert laden mit Klassik und Volksmusik.

Es sprechen

Regierungsrat Stephan Schleiss, Vorsteher

der Direktion für Bildung und

Kultur Kanton Zug

Emilia Kabakov

 

Das Schiff auf dem See

Vom 10. September bis 13. Oktober ankert das Ship of Tolerance vor der Seeuferpromenade (unterhalb Rössliwiese). Nach Einbruch der Dunkelheit leuchtet das Segel mit seinen vielen Bildern.

 

 

Installationen in der Stadt und in weiteren Gemeinden

Bis in den Herbst hinein wird Zug eine einzige Galerie sein: 800 Segelbilder werden in grossen Installationen in der ganzen Stadt und weiteren Gemeinden sowie am und im Kunsthaus Zug prominent gezeigt.

 

 

Samstag, 10. September bis 13. Oktober 2016

Kunsthaus Zug mobil, 36. Halt, Alpenquai, Zug

Öffnungszeiten

12.00 – 18.00 Dienstag – Donnerstag und Sonntag

12.00 – 20.00 Freitag und Samstag

Als Informations- und Diskussionsort steht das Kunsthaus Zug mobil, der Ausstellungscontainer vom Kunsthaus Zug, zur Verfügung. Filme dokumentieren das Projekt in Zug und an anderen Orten auf der Welt, wo es in den vergangenen zehn Jahren bereits stattgefunden hat. Kunstvermittlerinnen geben Auskunft zum Projekt und laden zum Gespräch und Gestalten ein.

 

Sonntag, 18. und 25. September, 2. und 9. Oktober, 10.30 12 Uhr

Spaziergänge, Treffpunkt: Kunsthaus Zug mobil, Alpenquai Zug

Ein Sonntagsspaziergang der besonderen Art: Wöchentlich sind Interessierte eingeladen, auf einem Rundgang durch die Stadt die Segelbilder bemeinsam zu betrachten und Hintergründe zu erfahren.

 

 

Dienstag, 13., 20. und 27. September, 4. und 11. Oktober, 12 12.30 Uhr

Kunst über Mittag, Treffpunkt: Kunsthaus Zug mobil, Alpenquai Zug

Kunst über Mittag zeigt anhand einzelner Segelbilder, welche Begegnungen und Begebenheiten ihnen zugrunde liegen. Kunstvermittlerinnen berichten von den Workshops.

 

 jeden Donnerstag, 15. September bis 13. Oktober 13, 2016, 12 – 14 Uhr

Table of Tolerance, Podium 41, Chamerstrasse 41, Zug

Im Podium 41 lädt der Table of Tolerance zum Mittagessen: Bis am 13. Oktober werden jeden Donnerstag bei einem gemeinsamen Essen bekannte Gäste über ihre Erfahrungen mit Toleranz und Respekt in allen Lebensbereichen sprechen. Ein Projekt von GGZ@Work, Gemeinnützige Gesellschaft Zug in Kooperation mit Ilya and Emilia Kabakov und Kunsthaus Zug.

 

 

Samstag, 17. September 2016, 17 - 24 Uhr

Zuger Kunstnacht, im Kunsthaus Zug

ab 17 Uhr                  Apéritif in der Kunsthaus-Bar

17 Uhr                       Elementarier erklären die Toleranz, mit Kindern der Tagesschule Elementa, Neuheim

18.30 und 21 Uhr      Einführungen in die Ausstellung Paris sans Fin und Ilya und Emilia Kabakov

22 Uhr                       Podiumsgespräch zum Projekt Ship of Tolerance

           mit Vertretern der Projektpartner

           FRW Interkultureller Dialog; GGZ@Work, Gemeinnützige Gesellschaft Zug

           Glencore International AG, Baar

           Let’s Talk

           und den Kuratierenden

 

 

Sonntag, 18. September, 2016, 18 Uhr

Mahnwache, Landsgemeindeplatz, Zug

Mit dieser Mahnwache wird der unzähligen toten Kinder, Frauen und Männer gedacht, die auf der Flucht nach Europa ihr Leben verloren haben. Ein Zeichen der Anteilnahme und Solidarität wird gesetzt mit ihren trauernden Familien und Freunden im Kanton Zug. Ein Projekt von FRW Interkultureller Dialog, Katholische Kirche Zug, Reformierte Kirche Kanton Zug und Kunsthaus Zug.

 

 

Schauspielhaus Zürich zu Gast

Das Drama von Gotthold Ephraim Lessing Nathan der Weise (1779/83)  ist mit den Themenschwerpunkten Humanismus, Toleranz und der Frage nach der ‘wahren Religion’ bis heute aktuell. Das Schlüsselwerk der Aufklärung wird gegenwärtig im Schauspielhaus Zürich aufgeführt, das dazu zwei Begleitveranstaltungen im Kunsthaus Zug veranstaltet.

 

Dienstag, 20. September, 2016, 19 20.30 Uhr

Inszenierungseinblick im Kunsthaus Zug

Leitung: Petra Fischer, Dramaturgin oder Jelena Moser, Theaterpädagogin

 

Sonntag, 25. September 25, 2016, 20 21.30 Uhr

Vorstellung Nathan der Weise im Schauspielhaus Zürich

 

Dienstag, 4. Oktober, 2016, 18.30 21 Uhr

Workshop im Kunsthaus Zug zum Thema ‘Toleranz’ bei Lessing und beim Ship of Tolerance von Kabakovs

mit Jelena Moser und Sandra Winiger

 

 

22. bis 30. Oktober, 2016

Zuger Messe, Sonderschau

Als Sonderschau wird das Ship of Tolerance an der Zuger Messe präsentiert: Zu Land werden die Besuchenden das Segel aus nächster Nähe betrachten und das Schiff erstmals betreten können. Die Gastgemeinde Zug stellt ihr Motto ebenfalls ins Zeichen der Toleranz.

 

 

Kunsthaus Zug

Parallel zur Sammlungsausstellung Paris sans Fin–Cézanne bis Giacometti zeigt das Kunsthaus Zug eine kleine exquisite Kabakov-Ausstellung mit ausgewählten Hauptwerken der Sammlung sowie einen eigenen Projektraum zum Ship of Tolerance. Ein Dokumentarfilm beleuchtet die  Hintergründe zum Zuger Projekt. Er wird laufend ergänzt. Zudem werden das Original-Modell vom Ship of Tolerance und 20 Segelbilder von verschiedenen Standorten aus aller Welt gezeigt.

 

Dienstag, 1. November 2016, 12 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Ilya Kabakov als Maler, mit Matthias Haldemann

 

Dienstag, 15. November 2016, 12 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Ilya Kabakov als Zeichner, mit Matthias Haldemann